Kandidat

NEIN zu „No Billag“! Parolen und Wahlempfehlung für den 4. März 2017

NEIN zu „No Billag“! Parolen und Wahlempfehlung für den 4. März 2017

Eine Gruppe libertärer Politiker gibt vor, "nur" die Radio- und TV-Gebühren abzuschaffen. Sie verbindet das aber mit einem Angriff auf die mediale Vielfalt in unserem Land, sonst würde sie den Art. 93, Abs. 2 nicht ebenfalls aus der Verfassung streichen:

«Radio und Fernsehen tragen zur Bildung und kulturellen Entfaltung, zur freien Meinungsbildung und zur Unterhaltung bei. Sie berücksichtigen die Besonderheiten des Landes und die Bedürfnisse der Kantone. Sie stellen die Ereignisse sachgerecht dar und bringen die Vielfalt der Ansichten angemessen zum Ausdruck.»

Mit der Streichung dieses Artikels würde nicht nur die Pflicht zu ausgewogener Information fallen sondern auch Tür und Tor für die Flucht in die eigene Filterblase geöffnet. Das Miteinander ginge verloren, das unser Land so erfolgreich gemacht hat. Darum ein beherztes Nein zu dieser gefährlichen Initiative.

 

Weitere Informationen: PolitBlog im Tagesanzeiger, Nein Komitee, Operation Libero, Yo Billag,

 

Bund

  • NEIN zur Volksinitiative vom 11. Dezember 2015 «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren (Abschaffung der Billag-Gebühren)»
  • JA Bundesbeschluss vom 16. Juni 2017 über die neue Finanzordnung 2021

 

Stadt Zürich - Gesamterneuerungswahlen

 

Kanton

  • NEIN zur Kantonale Volksinitiative «Lehrplan vors Volk»

AGENDA

Alle Termine im Überblick